, Wahl Simon

Heimsieg zum Auftakt

UBR setzt sich zu Beginn der Best-of-7 Serie mit 7:3 gegen Ad Astra Sarnen durch. Die über 400 Fans bekamen in der heimischen Sandgrubenhalle ein abwechslungsreiches Spiel zu sehen, bei dem das Heimteam praktisch während der ganzen Partie in Führung liegend agieren konnte.

Den besseren Start erwischten aber die Obwaldner. Schon nach wenigen Minuten war der Basler Abwehrschirm geknackt, nach einem Gewühl im UBR-Slot stocherte Eberhardt das Runde ins Eckige. Die Nordwestschweizer wirkten zu diesem Zeitpunkt etwas nervös, wenig Bewegung und Initiative waren zu sehen im Basler Aufbauspiel. Dann in der 15. Minute der Dosenöffner: Jokinen sorgte für den wichtigen Ausgleich, Rintala per Penalty und Krähenbühl doppelten noch zwei Mal vor der ersten Drittelspause für die mittlerweile spielbestimmenden Basler nach.

Ähnlich wie im ersten Drittel brauchten beide Teams etwas Anlaufzeit im Mittelabschnitt, bis wirklich gefährliche Chancen kreiert wurden. Mendelin schloss so eine in der 32. Minute erfolgreich ab, keine Zeigerumdrehung später erzielte von Wyl den Anschlusstreffer zum 4:2. Zum idealen Zeitpunkt, kurz vor der Pause, erhöhte abermals Mendelin zum 5:2. Sarnen war durch Ballgewinne und schnelle Vorstösse gefährlich, doch in diesem Drittel war Basel die aktivere Mannschaft.

Nur wenige Sekunden im letzten Drittel hielt die Drei-Tore-Führung stand, ehe von Wyl die Gäste wieder auf Tuchfühlung brachte, indes wieder mit einem erzwungenen Tor aus dem Slot. Basel kam in der Folge kaum mehr zu guten Abschlüssen, doch weil auch der Nati A Vertreter kein Mittel gegen die massierte Defensive von Regio fand, blieb es bis zur 56. Minute beim Spielstand von 5:3. Die bis dahin nicht wirklich stichfeste Leistung im dritten Drittel wurde resultatmässig aber nicht mehr bestraft, Jokinen und Gerber sorgten mit einem Kontertor und einem Empty Netter für die definitive Entscheidung und zum 7:3-Schlussstand.

Mit dem 1:0 in der Serie legt UBR einen wichtigen Grundstein in der Best-of-7 Serie. Die Offensive überzeugt bei den Baslern einmal mehr, in der Defensive gilt es die "schmutzigen" Tore aus dem Slot heraus konsequenter zu verteidigen. Die Chance dazu bietet sich bereits am Mittwoch, 19.30 Uhr, mit dem zweiten Heimspiel in Folge. Auch dann heisst es wieder: Zyt zum Zemmestoh!!