, Plozza Fabio

Verdiente Niederlage in Fribourg

Im letzten Spiel vor der Nationalmannschaftspause trafen die Männer NLB auswärts auf Floorball Fribourg.

Die Basler, welche ohne den zur Nationalmannschaft delegierten Patrick Mendelin antraten, starteten gut in die Partie. Man kontrollierte das Spiel und kam zu einigen guten Tormöglichkeiten. In der achten Spielminute erzielte Tim Kurth nach einer Standardsituation das verdiente 1:0. Das Tor sorgte für eine Zäsur im Spiel. Anstatt weiterhin befreit aufzuspielen entglitt UBR das Spiel. Den Saanestädtern gelang es das Basler Aufbauspiel zu neutralisieren und selbst offensive Akzente zu setzten. Ebenfalls erzwangen sie durch aggressives Pressing zahlreiche Fehler auf Seiten von UBR. Nicht nur mit Ball hatten die Balser nun Mühe, sondern auch ohne. Die sonst so gute Defensive zeigte sich in einem desolaten Zustand. Die Konsequenz bedeutete den verdienten Ausgleich von Floorball Fribourg. Man konnte gar froh sein nicht mit einem Rückstand in die erste Pause zu müssen. Das zweite Drittel zeigte ein ähnliches Bild wie man schon zum Ende des ersten Drittels gesehen hatte. Die Basler bekundeten viel Mühe und gerieten nach knapp fünf Minuten im neuen Abschnitt in Rückstand. Zwar gelang nur zwei Minuten später der Ausgleich, das Spielgeschehen jedoch änderte sich nicht wesentlich. Fribourg erspielte sich zahlreiche Torchancen, konnte aber kein weiteres Tor erzielen. Kurz vor Ablauf des zweiten Drittels sprachen die Schiedsrichter eine zehn plus zwei Minuten Strafe wegen Unsportlichkeit gegen UBR aus. Nach dem im Drittel zuvor schon ein Fribourger zehn Minuten Platz nehmen durfte, traf es diesmal einen Basler. Vielleicht ein Weckruf für das Basler Spiel? Drehte man doch eine Woche zuvor nach einer erhaltenen roten Karte derart auf und liess dem Gegner keine Chance. Um die zu erreichen bündelte Coach Herala die Kräfte im dritten Drittel. Basel spielte nun mit zwei Linien. Tatsächlich, UBR hatte nun wieder etwas mehr vom Spiel und konnte sich auch offensiv festsetzten. Die defensiven Schwierigkeiten konnte man jedoch nicht beheben, was zur Folge hatte, dass Fribourg erneut in Führung ging. Dieser Gegentreffer zeigte Wirkung bei den Baslern. Innerhalb von drei Spielminuten glich man die Partie aus und ging sogar in Führung. Aber auch Fribourg hatte eine Antwort parat und glich zwei Zeigerumdrehungen später aus. Es kam noch schlimmer für die Basler. Kurz vor Schluss gingen die Fribourger in Führung. Nachdem die Basler etwas zu hoch aufrückten, nutzte Fribourg gekonnt den entstandenen Platz und erzielte das Tor zum 5:4. UBR warf nun alles nach vorne, konnte aber nicht mehr reagieren. Nach der Schlusssirene brachen alle Dämme. Ekstase pur auf Seiten von Floorball Fribourg. Ein Sieg, der in die Annalen der Vereinsgeschichte eingehen wird. Auf Seiten von UBR pure Enttäuschung. An diesem Tag war man schlicht nicht gut genug und verlor völlig verdient.