suchen
News

17 Jun 2020

DNLB: Kadernews und Interview Sportchef

DNLB: Kadernews und Interview Sportchef

Author: Lisa.Gallo  /  Categories: DNLB  / 

Nach einer vielbesuchten Probetrainingswoche ist nun definitiv, dass die Baslerinnen durch weitere Spielerinnen verstärkt werden: Jacqueline Brunners Talent wird zukünftig nicht mehr im 2. Ligaunihockey zu sehen sein. Mit ihr stösst eine erfahrene Spielerin zum NLB-Team. Eine weitere Zuzügerin aus der Region Basel heisst Stephanie Blum. Weitere Anreisewege werden künftig die Verteidigerin Eliane Bitterli und Torhüterin Meret Herzog haben, welche es aus den Nachbarskantonen nach Basel zieht. Damit ist die Kaderplanung beinahe abgeschlossen. Die offenen Mutationen werden in den kommenden Tagen kommuniziert.

Letzten Samstag trafen sich die Damen zum Kick-off in der Sandgrubenhalle. Wir haben bei dieser Gelegenheit mit Daniel Gantenbein, dem neuen Sportchef der Damenabteilung, gesprochen.

Endlich geht es wieder los. Womit hast du die Zeit in den letzten Wochen verbracht?

Wir konnten die vergangene Saison am 6. März mit dem Sieg gegen Aergera und dem damit verbundenen Ligaerhalt auf reguläre Weise abschliessen. Die Euphorie war riesig, aber kurz darauf wurden auch wir als Verein von der Corona-Realität eingeholt. Immerhin waren wir da schon vorbereitetauf das, was es für die kommende Saison zu erledigen galt. Einige Spielerinnen hatten ihren Rücktritt bereits angekündigt und auch das Betreuerteam galt es neu zu besetzen. Nebst diesen mittelfristigen Aufgaben mussten wir kurzfristig im Verein einen Weg finden, die Athleten und Athletinnen in neuer Form trainieren zu lassen. Somit führte ich in den letzten Wochen unzählige Spielergespräche, kontaktierte mögliche Trainerkandidat/innen und führte das Team überindividuelle Trainings und Zoom-Meetings durch die Corona-Zeit. Nebenbei hat Basel Regio das Projekt «UBR 2.0» lanciert. Dabei geht es um die Weiterentwicklung des Gesamtvereins. Auch hier waren einige Aufgaben zu erledigen.

Wie erfolgreich warst du mit den unterschiedlichen Aufgaben?

Ich hatte das Gefühl, dass unsere Spielerinnen sehr motiviert an sich gearbeitet haben. Wirklich wissen werden wir das aber erst nach der Auswertung des heutigen Physistests.

Die letzte Saison verlief bezüglich Trainerteams eher turbulent und wir mussten kurz vor Jahresende eine Trainerrochade vollziehen. Trotz des Neustarts haben wir dieZiele beinahe erreicht. Bei den Juniorinnen konnten wir mit Jonathan Suter die Position des Headcoachs mit unserem Wunschkandidaten besetzen. Dazu kommen mit Corina Schüpbach als Assistenztrainerin, Christian Zweiacker als Torhütertrainer, Lia Cadisch als Physistrainierin und Sarah Siegenthaler als Team Managerin noch weitere wertvolle Mitglieder im Staff dazu.

Bei den Damen besteht der Staff neben Lia und Christian auch noch aus Luana Mistri und Tero Tähtinen, die beide viel Erfahrung und Wissen im Unihockey mitbringen. Immer noch offen ist der Posten des Headcoachs oder zumindest eines zusätzlichen Assistenztrainers.

Bei den Spielerkadern waren wir auch erstaunlich erfolgreich. Bei unseren Juniorinnen fehlt immer noch die Breite. Trotzdem konnten wir durch diverse Probetrainings ein qualitativ und quantitativ starkes Kader zusammenstellen.

Bei den Damen haben nicht weniger als acht Spielerinnen aufgehört. Darunter sind diverse Teamstützen wie Luana Mistri, Florence Mendelin oder Petra Mandatova. Mittlerweil konnten wir aber diverse Zuzüge tätigen, mit denen ein Teil der Lücken gefüllt werden können. Zum einen werdenmehrere Juniorinnen aus der eigenen Juniorinnenabteilungzum Team stossen. Zum anderen haben wir auch neue Spielerinnen aus der erweiterten Region ins Team geholt, die wir in den nächsten Jahren weiterentwickeln wollen.

Du sprichst den Trainerwechsel im Dezember an. Du hast damals die Damen übernommen. Wieso sieht man dich nicht mehr an der Bande?

Die Situation im Dezember war sicher unglücklich. Die Damen brauchten damals Hilfe und geeignete Lösung waren schwer zu finden. Leider musste ich dafür die Juniorinnen abgeben. Im Nachhinein war es wohl der richtige Entscheid. Wir haben die Playoffs zwar verpasst, hatten nach dem Wechsel auf der Trainerposition einige gute Spiele und am Ende auch den Klassenerhalt geschafft. Bei den Juniorinnen konnten wir mit Jonathan Suter eine Übergangslösung finden. Mittlerweile ist daraus ein ganzer Trainerstaff gereift.

Für mich war schon recht früh klar, dass ich mich als Trainer weiterentwickeln möchte. Bei Basel Regio gibt es dazu genügend Möglichkeiten. Ich freue mich nächste Saison bei den U21 Junioren als Assistent helfen zu können und erhoffe mir eine andere Sichtweise auf den Sport. So wirklich einfach fiel es mir aber nicht, die Juniorinnen und Damen als Coachhinter mir zu lassen, zu sehr sind mir alle ans Herz gewachsen. Darum hat es dann auch nicht wirklich viel Überzeugungsarbeit gebraucht, als Patrick Mendelin mich gefragt hatte, ob ich Sportchef Damen machen würde.

Mein Ziel bleibt das gleiche wie vor drei Jahren, als ich bei UBR begann: Ich möchte das regionale Damen-Unihockey einen weiteren Schritt Richtung nationaler Spitze bringen.

Das bringt uns dann auch zum Ausblick auf die kommende Saison und deine Ziele für die Damenabteilung. Wohin geht die Reise?

Kurzfristig geht es darum, dass jede wieder weiss, wie man den Stock in den Händen hält und beim Versuch zu schiessen nicht hinfällt. (lacht)

Die kommende Saison steht im Zeichen des Umbruchs. Viele erfahrene Teamstützen verliessen die Damenmannschaft und viele neue Gesichter sind nun in der Halle zu sehen. Die Qualität im Kader sollte vorhanden sein, um sich in der Nationalliga B zu behaupten und einen Platz im Mittelfeld anzustreben. Wir haben viele junge Spielerinnen die aus dem Juniorinnenkader nachrücken. Weiterhin müssen wir gut ausbilden und für das Damenunihockey in der Region noch mehr Platz in den diversen Schaufenstern erkämpfen. Diesen Weg wollen wir konsequent weitergehen. Wenn wir das schaffen, dürfen wir in ein bis zwei Jahren auch einmal über den Aufstieg in die Nationalliga A nachdenken.

Print

Number of views (548)      Comments (0)

Tags:

Name:
Email:
Subject:
Message:
x

Kontakte

Präsident:
Daniel Moser
+41 (0)79 828 83 62 
praesident@unihockeybaselregio.ch
Geschäftsführer:
Rainer Altermatt
+41 (0)79 692 98 07
gs@unihockeybaselregio.ch
Sportchef:
Patrick Mendelin
+41 (0)79 545 61 82
sport@unihockeybaselregio.ch

Anschrift

Unihockey Basel Regio
Postfach 837
4104 Oberwil

Postkonto: 60-735369-0
IBAN: CH93 0900 0000 6073 5369 0
BIC: POFICHBEXXX

Motivation & Mindset

Stammvereine