suchen
News

27 Feb 2017

HU21B: Wichtiger Sieg nach Achterbahnfahrt der Gefühle

Author: Christoph.Blank  /  Categories: U21B  / 

Im zweitletzten Meisterschaftsspiel kam es am Sonntag zum Spitzenspiel zwischen dem UHT Eggiwil und Unihockey Basel Regio. Die Vorfreude auf ein spannendes Spiel war also ebenso gross wie dessen Wichtigkeit. Vor dem Spiel hatten die Basler noch zwei Punkte weniger auf dem Konto und man musste nun zwingend gewinnen, um Eggiwil überholen und als Zweitplatzierte an die Aufstiegsspiele gehen zu können. Die Bebbis konnten auf eine gute Vorbereitungsphase vor dem Spiel zählen und ihr Kader war zudem sehr gut bestückt.

Die Basler begannen dann auch sehr konzentriert und die Spieler motivierten sich gegenseitig lautstark. So liess der erste Treffer nicht lange auf sich warten. In der zweiten Minute war es Plozza, der die Basler in Führung schoss. Kurz darauf fand der Ball bereits wieder sein Ziel. Dieses Mal war es Spring, der die Basler Führung ausbaute. So schnell dies auch ging, die Basler liessen nicht nach und schossen im gleichen Takt das 3:0, dafür zuständig war Häring. Die logische Folge des 3:0-Vorsprungs nach lediglich knapp drei Minuten war das Timeout des Heimteams. Doch dieses nützte Eggiwil herzlichst wenig, denn nur 30 Sekunden danach ertönte wieder Jubelgeschrei der Basler. Frutschi liess sich nicht zwei Mal bitten und versenkte kaltschnäuzig. Es war also ein Auftakt nach Mass für UBR.

Der Druck der Basler liess nun etwas nach, was auch verständlich war, denn das horrende Tempo, das sie vorgaben, konnte nicht 60 Minuten lang voll durchgezogen werden. Dennoch waren es weiterhin die Basler, die mit ihrem gradlinigen und oft sehr einfachen Spiel den Gegner dominierten und diesem lediglich einige wenige Kontermöglichkeiten zuliessen. Nach acht Minuten waren es dann erneut die Basler, die für eine Änderung des Resultats besorgt waren. Kurth erzielte den fünften Basler Treffer, wenn auch etwas glücklich. Der Ball wurde durch einen eigenen Spieler der Eggiwiler ins Tor gelenkt.

Die Zuschauer waren etwas perplex und wussten nicht was mit ihnen geschah, denn es spielten doch der Tabellenzweite gegen den Tabellendritten, was eine deutlich knappere Partie hätte bedeuten sollen. Doch weiterhin war es UBR, das den Anschein machte, die Führung vehement ausbauen zu wollen. Die gelang auch und zwar in Überzahl. Krähenbühl erzielte via Direktschuss das 6:0.

Auch das zweite Drittel blieb nicht lange ereignislos. Schon nach 19 Sekunden fand der Ball den Weg erneut ins Eggiwiler Tor. Kurth war für das zwischenzeitliche 7:0 verantwortlich. Es ging also so weiter, wie das erste Drittel aufgehört hatte. Doch die, die den Titel dieses Berichts gelesen haben, fragen sich jetzt: Wieso steht dort „Achterbahnfahrt der Gefühle“? Die Antwort ist ganz einfach, denn der Sieben-Tore-Vorsprung löste sich in der Folge immer mehr auf und die Basler gaben aus unerklärlichen Gründen (vielleicht war man sich des Sieges schon zu sicher) das Spielgeschehen aus der Hand. Sie kamen in Überzahl durch Krähenbühl zwar erneut zu einem Torerfolg, dennoch waren es die Emmentaler, die nun fast schon im Minutentakt zu ihren Toren kamen und die Basler komplett verunsicherten. Die Bebbi waren dann froh, als die Sirene zur Drittelspause ertönte und immer noch zwei Tore Vorsprung blieben. Es stand zur Pause 8:6 für UBR.

Die Basler konnten sich in der Pause etwas sammeln und wieder etwas beruhigen. Kurz nach Wiederanpfiff konnten sie für zwei Minuten in Überzahl agieren, liessen diese Möglichkeit jedoch ungenutzt. Die Bebbi wehrten sich mit allen Kräften und konnten jetzt die im zweiten Drittel so schnellen Eggiwiler vermehrt bremsen. Dabei halfen auch die Treffer zum 9:5 und 10:5 in den Minuten 46 und 57 durch Kurth und Krähenbühl. Eggiwil konnte zum Schluss ohne Torhüter dann von 10:6 noch auf 10:8 verkürzen, mehr lag jedoch nicht drin.

Im Grossen und Ganzen war es eine ziemlich gelungene Vorstellung der Basler, mit Ausnahme des Mitteldrittels. Unihockey Basel Regio zeigte phasenweise seine ganze Klasse und das immense Potenzial, das in dieser Mannschaft steckt. Nun gilt es, im nächsten Spiel die Tabellenposition 2 zu verteidigen, um sich im letzten Spiel gegen Unihockey Langenthal Aarwangen den Einzug in die Aufstiegsspiele zu sichern. Das Spiel findet nächsten Samstag um 13:00 Uhr in der Sandgrubenhalle in Basel statt. Zuschauer sind herzlichst erwünscht!

UHT Eggiwil - Unihockey Basel Regio 8:10 (0:6, 6:2, 2:2)
Ballsporthalle Oberemmental (BOE), Zollbrück. 80 Zuschauer. SR Mattli/Ruchat.
Tore: 2. F. Plozza (A. Richard) 0:1. 2. A. Spring (F. Frutschi) 0:2. 3. S. Häring (F. Plozza) 0:3. 4. F. Frutschi 0:4. 8. T. Kurth 0:5. 14. P. Krähenbühl (A. Spring) 0:6. 21. T. Kurth (Da. Schütz) 0:7. 26. D. Duner (M. Braun) 1:7. 26. P. Krähenbühl (A. Spring) 1:8. 29. A. Wüthrich (R. Zysset) 2:8. 32. M. Fankhauser (D. Bigler) 3:8. 35. R. Hofer (L. Braun) 4:8. 36. J. Wittwer 5:8. 38. J. Wittwer 6:8. 46. T. Kurth (F. Frutschi) 6:9. 57. P. Krähenbühl 6:10. 60. J. Wittwer (M. Braun) 7:10. 60. N. Steiner (J. Gerber) 8:10.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen UHT Eggiwil. 4mal 2 Minuten gegen Unihockey Basel Regio.

 

Print

Number of views (208)      Comments (0)

Tags:

Name:
Email:
Subject:
Message:
x

Kontakte

Präsident:
Daniel Würmlin
+41 (0)61 721 08 88 
praesident@unihockeybaselregio.ch
Geschäftsführer:
Rainer Altermatt
+41 (0)79 692 98 07
gs@unihockeybaselregio.ch
Sportchef:
Patrick Mendelin
+41 (0)79 545 61 82
sport@unihockeybaselregio.ch

Anschrift

Unihockey Basel Regio
Postfach 837
4104 Oberwil

Postkonto: 60-735369-0
IBAN: CH93 0900 0000 6073 5369 0
BIC: POFICHBEXXX

Motivation & Mindset

Stammvereine